Morgenroutine. Ein gelungener Start in den Tag

Eine Morgenroutine hilft dabei gut in den Tag zu starten und gibt Stabilität und Alltagsroutine. Sie müssen nicht darüber nachdenken was sie in welcher Reihenfolge tun sondern spulen ihr Programm ab, danach sind sie bereit für den neuen Tag an dem sie den Kopf erst mal frei haben. Meine Routine an die ich mich fast immer halte sieht so aus

  • 6 Uhr: Der Wecker klingelt (Ich bin eine Lärche – wenn sie eine Eule sind wird ihr Wecker zu einem anderen Zeitpunkt klingeln)
  • Ich trinke ein großes Glas Wasser
  • ich mache mir Kaffe und rauche eine Zigarette auf dem Balkon (das mit der Zigarette sollten sie mir nicht nachmachen, aber das ist ein anderes Thema)
  • Ich setze mich mit einem weiteren Kaffee an den Computer und schaue mir auf youtube meine Lieblingslieder an die mir gut tun. Vieles davon ist christlich, aber bei Ihnen kann es etwas anderes sein. Die Hauptsache ist Sie füllen Ihren Kopf mit positiven Botschaften. Hier ist meine Liste:
  • danke für diesen guten Morgen
  • von guten Mächten wunderbar geborgen
  • Du bist du
  • schön ist der Morgen
  • mögen Engel dich begleiten
  • https://www.youtube.com/watch?v=R8vbkDdp8cw
  • Ich gehe zum Bäcker und hole mir ein Brötchen
  • Ich dusche und wenn mir danach ist singe ich dabei
  • ich nehme meine Medikamente
  • Ich stelle den Timer auf 10 Minuten und mache eine Morgengymnastik
  • Ich gehe auf mein Mediationskissen, schlage an die Klangschale und mache eine 30-minütige Meditation
  • Ich sinke mit dem Kopf auf das Kissen und bete 2 bis 3 Minuten. Ich bedanke mich dafür was alles gut läuft, was ich aufs Kreuz legen will und bete für meine Mitmenschen
  • Ich hole die Brotbeläge aus dem Kühlschrank und frühstücke
  • wenn ich nicht gerade arbeite und Zeit habe mache ich einen 45-minütigen achtsamen Spaziergang

Krise als Chance

Erinnern Sie sich noch an die Zeit vor der Psychose? Sie sind vielleicht zur Schule gegangen, sind verreist haben einen Partner kennengelernt und waren im Kino oder auf einem Konzert. Sie haben keinen Gedanken an Paranoia verschwendet. Kommt dieses alte Leben wieder? So einfach ist es nicht. Die Psychose wird Sie verändern, allerdings langfristig gesehen nicht zum Negativen sondern es ist eine Möglichkeit zu wachsen. Sie werden nicht mehr der Alte sein sondern besser. In jeder Krise steckt eine Chance und Krisen gehören zum Menschsein nun mal dazu. Sie werden sich selbst besser kennen lernen, die Welt besser verstehen, wenn sie mögen zum Glauben finden, sie gewinnen einen tieferen Einblick in die Seele und die Natur. Sie machen schmerzhafte Erfahrungen aus denen sie lernen. Schmerz adelt die Seele.

Sie werden Weisheit gewinnen und positiv auf ihr Umfeld einwirken. Vielleicht ergreifen Sie einen anderen Beruf der besser zu Ihnen passt, oder finden eine neue Stelle die Ihnen viel mehr Spaß macht. Vielleicht entdecken sie ein Hobby wieder oder finden ein neues. Vielleicht entwickeln Sie gesunde Gewohnheiten, ernähren sich besser, vermeiden Süchte und treiben mehr Sport. Niemand hindert sie daran erfolgreich zu sein außer Sie selbst. Sie haben Gelegenheit Ihr Leben zu reflektieren, vielleicht finden Sie auch eine Berufung, vielleicht etwas das anderen Menschen hilft oder die Welt besser macht. 

Bevor die Psychose kam hat etwas in Ihrem Leben nicht funktioniert. Ihre Einstellung, zu viel Stress, der falsche Beruf, ein Trauerfall, eine toxische Beziehungen, Mediensucht oder vielleicht Substanzmissbrauch. Ihr Körper zeigt ihnen das es so nicht weitergeht und zwingt Sie durch die Psychose zur Umkehr. 

In seinem Buch “Angst und Panikattacken loswerden” beschreibt Klaus Bernhard die Angststörung als Liebesdienst der Psyche. Der Gedanke ist etwas radikal aber sehr interessant. Er schreibt, man solle sich eine Mutter vorstellen dessen Kind auf dem Gehweg mit einem Ball spielt. Die Mutter ruft und ermahnt das Kind zuerst freundlich das es sich von der Straße fernhalten soll. Das Kind geht aber trotzdem auf die Straße. Die Mutter erschreckt sich und ruft lauter, keine Reaktion. Die Mutter rennt zur Straße und packt das Kind um es auf den Gehweg weg von der Gefahr zu ziehen. Das Kind wird überrascht sein und erschrecken. Es versteht nicht warum die Mutter es gepackt hat und beginnt zu weinen. Das Kind versteht nicht dass es nur zu seinem Besten ist. So ist es mit der Angststörung oder auch Psychose. Bevor sie auftrat gab es eine innere Stimme die gemahnt hat das etwas in unserem Leben nicht stimmt und wir uns verändern müssen damit wir nicht in Gefahr geraten. Aber wir wollten nicht hören und machten genau so weiter.

So kenne ich es zum Beispiel aus meinem Studium. Ich war überfordert aber glaubte ich muss mich irgendwie durchbeißen und ignorierte alle Signale die mir mitteilten das es mir schlecht ging aber ich wollte nicht hören. Dann kam die Krise und ich war gezwungen meine Situation zu verändern und erst mal eine Auszeit zu nehmen. Später ging ich dann zurück nach Stuttgart um dort weiterzustudieren – was sich als hervorragende Entscheidung erwies, da mir das Studium dort viel besser gefiel und ich viele neue Leute kennen lernte und im Hochschultheater aufblühte. Das wäre vielleicht ohne die Krise nie passiert. Ähnlich geht es Menschen die jahrelang unzufrieden oder überlastet in ihrem Beruf sind und einen Burnout erleben, der auch sehr viel mit Ängsten zusammenhängen kann. Diese Menschen sind gezwungen etwas in Ihrem Leben zu verändern, was widerum sehr positiv sein kann.

Bestimmt kennen Sie den Spruch “In jeder Krise steckt eine Chance”. Ich habe die Erfahrung gemacht das da viel Wahrheit dran ist.

Therapeutisches Schreiben

Tagebücher

Tagebuch zu führen wird immer wieder von Therapeuten empfohlen. Es dient dazu den Tag zu reflektieren und Gedanken zu sortieren und zu ordnen. Insbesondere abends vor dem Schlafengehen ist es ein simple und angenehme Tätigkeit um den Tag noch mal Revue passieren zu lassen. Gedanken werden externalisiert, das heißt wir bekommen sie raus aus dem Kopf und können sie besser loslassen. Das fördert auch den Schlaf. Es gibt verschiedene Arten von Tagebüchern. Das allgemeine Tagebuch, das Traumtagebuch und das Erfolgstagebuch. Ich habe immer wieder Phasen in denen ich sehr intensiv Tagebuch schreibe und es in anderen Phasen wochenlang bleiben lasse. Ich habe schon sehr viel mit Tagebüchern gearbeitet und dabei einige Tricks aufgeschnappt und weiterentwickelt.

Das Allgemeine Tagebuch

Schnappen Sie sich ein Papiertagebuch und einen Stift. Oder legen Sie ein Dokument auf Ihrem Computer an. Beschreiben Sie was sie an diesem Tag oder gestern erlebt haben. Was war gut, was war schlecht, was haben sie gemacht, wen haben sie getroffen, was hat Spaß gemacht und was war unangenehm, was haben sie aus dieser oder jener Situation gelernt?

Hier ist ein Beispiel aus meinem Tagebuch

6.8.2023

Heute habe ich mit meinen neuen Kopfhörern in der Tagesklinik Musik gehört und gut entspannt. Wir haben gegrillt. Ich habe auch ein bisschen das neue Tower Defense gespielt. Zuhause habe ich lange ein gutes Gespräch mit Mama geführt und danach war ich Joggen. Hab danach wieder meinen KYA Schrei gemacht. Zuhause habe ich geduscht. Heute will ich noch singen und lesen. Die Tür zum Käfig steht weit offen, ich muss nur den ersten Schritt nach draußen tun und endlich frei sein. Es ist meine Entscheidung. Ich bin verantwortlich.

Heute war ich wieder joggen und habe damit mein Wochenziel erreicht. Ich habe 2 Kapitel im Roman gelesen aber war sehr leicht abzulenken, was ich lese assoziiere ich ganz viel mit negativen Gedanken, Träumen und Erlebnissen. Am Abend habe ich mir den Fisch gemacht obwohl ich keine Lust hatte. Gut gemacht Niko. Ich frage mich warum ich manchmal ernsthaft Angst davor habe zu kochen, aufzuräumen oder zu frühstücken. Ich muss lernen dass das nur in meinem Kopf ist.

Tagebucheinträge in Krisenzeiten

Manchmal geht es in unserem Kopf so richtig rund und die Gedanken überwältigen uns. Statt auf der Couch zu liegen und in unserem eigenen Saft zu schmoren können wir versuchen die Gedanken mittels des Tagebuches zu externalisieren und so die Belastung unseres Geistes zu reduzieren. Schreiben Sie sich alles von der Seele, auch wenn es schockierende Inhalte sind. Ihr Tagebuch erträgt das geduldig. Danach versetzen sie sich in die Lage eines Freundes, eines Unterstützers, oder sogar eines Engels und halten dagegen.

Ich nutze gerne christliche Gedanken um mich wieder zu beruhigen aber es können auch neutrale Inhalte sein

Ein Beispiel dafür ist der folgende Eintrag (Triggerwarnung. Der Eintrag könnte etwas schockierend sein, wenn Sie sich gerade nicht wohl fühlen überspringen sie diesen Teil):

5.4.2023

Ich bin im Assoziationsmodus. Alles vermischt sich. Alles geht wild durcheinander. Sobald ich mich hinlege kommen die Gedanken. Ich kann nicht mehr. Wer kümmert sich um mich? Wer kann mich retten? Alles durcheinander. Alles steuert auf einen Punkt zu. Ich kann nicht mehr leben, ich habe keine Kraft mehr. Deutschland hat keine Kraft mehr. Meine Familie hat keine Kraft mehr. Alles wird finster um mich herum. Die Last. Die Qualen. Es hat alles keinen Sinn. Es gibt keinen Ausweg, keine Lösung, keinen Sinn. Das Schwarze Loch zieht uns rein. Loch. Vagina.Vergewaltigung TOD TOD TOD. Ich will sterben. Ich bin schwer psychisch krank. Jede Episode wird immer schlimmer. Ich sehe keinen Sinn. Keinen Ausweg. Ich habe seelische Schmerzen. Die alten Wunden reißen immer wieder auf. Sie werden mich foltern, bis in alle Ewigkeit. Rauchen zählt als Selbstmord. Ich muss gehen. Ich muss in die Hölle.

Jesus Christus. Komm zu mir. Bleib bei mir. Ich flehe dich an, du Jesus Christus – rette mich. Du bist meine einzige Hoffnung. Rette mich vor dem Feuer. Herr Jesus Christus, ich flehe dich an gib mir noch eine Chance.

Jesus ist immer bei dir Niko. Er liebt dich, er lässt dich nicht los. Jesus hat die Kraft zu heilen. Er heilt auch dich. Lass jetzt los. Hab Vertrauen ins Leben. Auch wenn es aussichtslos scheint, es führt ein Weg nach draußen. Gott gibt dir Kraft. Gott baut dich auf. Hab Vertrauen und lass los. Die Welt dreht sich weiter und du bist ein Teil davon. Du bist ein Gedanke Gottes, ein genialer noch dazu. Die Welt kann nicht auf dich verzichten. Du schaffst das! Vertraue auf Jesus, er wird dich retten. Du hast schon viel Schlimmeres durchgestanden. Alle glauben an dich. Dein Leben ist wertvoll. Es geht vorbei. Denk dran wie gut du dich gestern gefühlt hast. Heute kannst du gut schlafen und morgen sieht die Welt schon wieder ganz anders aus. Du packst das!


Lesen sie sich die positive Komponente ein paar mal durch und lassen sie sie auf sich wirken

Traumtagebücher

Träume sind ein Mysterium und es überrascht mich immer wieder wie wenig die Wissenschaft von diesem Thema weiß – fest steht: Es ist ein sehr komplexes und individuelles Phänomen. Alpträume kennt jeder von uns, aber Menschen mit Psychosen können teilweise sehr bizarre und beunruhigende Träume haben. Es existiert die Theorie dass Alpträume sogar gesund für unsere Psyche sind, da in ihnen ungelöste Traumata, Gefühle und Konflikte verarbeitet werden. Das ist noch nicht wissenschaftlich bewiesen, aber für mich ergibt es sehr viel Sinn. C.G. Jung hat sehr viel zu diesem Thema zu sagen und ich empfehle das Buch Gedanken, Träume, Erinnerungen. Es kann eine lohnende Erfahrung sein sich seine Träume aufzuschreiben und so einen tieferen Blick für Ihre Seele zu entwickeln.

Trauminhalte verschwinden schon sehr schnell nach dem Aufwachen, es kann hilfreich sein einen Notizblock für Stichworte neben das Bett zu legen und den Traum später in ein zentrales Dokument zu übertragen.

Ihre Träume im Directors Cut

Wenn Sie einen beunruhigenden Traum haben und aufwachen, machen Sie das Licht an und schnappen Sie sich Ihr Notizbuch. Notieren Sie stichwortartig Ihren Traum und überlegen Sie wie man das Ende positiv umschreiben könnte so das es ein Happy End gibt. Machen Sie sich zum Regisseur Ihrer Träume und transformieren Sie sie. Wenn Ihnen eine Bedeutung des Traumes einfällt, so können Sie diese auch notieren.

Hier sind einige Beispiele für Einträge in meinem Traumtagebuch

1.02.2023

Ich bin an einem Bahnhofsschalter und sage “Einmal mit dem Regionalexpress nach Stuttgart, bitte”. Ich gehe zum Ausgang und ein kleines dunkles Männchen versperrt mir den Weg. Ich komme nicht zum Zug, bekomme Angst und wache auf

Transformation:

Ich sage dem Männchen ich bin nun bereit den Heimweg anzutreten. Das Männchen nickt und sagt: “Pass auf dich auf – gute Reise”. Ich erwische den Zug nach Stuttgart, steige in die S-Bahn nach Ludwigsburg und komme bald zuhause an. Dort mache ich mir erst einmal meinen Kaffee und rufe Mama an, um ihr zu sagen das ich gut angekommen bin


März 2023

Ich träume von einem Gebäudekomplex wo Figuren hin und her rennen. Ich habe den Gedanken das das Persönichkeitsfragmente sind die vom Teufel verfolgt und eingefangen werden so das in meinem bewussten Verstand Unsicherheit und Verzweiflung herrschen.

Irgendwas mit Atomkrieg. Ich denke an das Kinderspiel “Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?” “Niemand” “Soll er kommen? “Ja” dann versuchen die Kinder sich gegenseitig einzufangen. Ich habe den Gedanken das der schwarze Mann Satan ist.

Transformation

Die Figuren kommen langsam zur Ruhe. In den Gebäudekomplex kommt ein Raum mit christlicher Gemeinschaft und gemeinsamen Gebet. Die Figuren gehen in diesen Raum und feiern Gottesdienst. Sie sind in Sicherheit. Jesus ist da und gibt ihnen Brot und Wein.

7.2.2023

Ich bin an einer großen Haltestelle und finde meinen Zug nicht. Ich sehe Mama in der Küche, sie ist abweisend und raucht. Ich sage ihr das ich mein Gepäck verloren habe.

Transformation

Der Zug fährt nach Vaihingen. Von dort komme ich mit der S-Bahn nach hause. Mama drückt die Zigarette aus und sagst “Tut mir leid, ich tu es nie wieder”. “Dein Gepäck kommt mit der Post!”

1.3.2023

Ein Bus mit dem ich ins Ferienlager fahren wollte fährt ohne mich ab.  Ich renne hinterher und ich kann doch noch mitfahren. Etwas später habe ich Angst das mein Gepäck nicht dabei ist. Ich sehe einen kaputten kleinen Koffer im Bus der leer ist. Ich bitte den Fahrer kurz zu halten damit ich im Lagerraum checken kann ob mein Koffer dabei ist.

Transformation

Ich denke kurz nach und dann vertraue ich darauf das der Koffer drin ist. Ich sage dem Fahrer wir können weiterfahren. Ich nehme mir einen gemütlichen Platz und höre Hörbuch. Ich freue mich aufs Ferienlager.

Bedeutung:

Den Bus erwischt zu haben ist schon mal ein guter Schritt. Das Thema Reise und Ferienlager hatte ich schon sehr oft. Ich denke die Reise steht für mein Leben und das Ferienlager ist das Leben meiner Träume. Was das Gepäck betrifft (emotional baggage), es könnte heißen das ich alte Ängste und Schuldgefühle nicht loslassen kann.

1.4.2023

Ich träume, ich steige mühsam aus dem Meer in eine Jacht. Dort bin ich in einer Kajüte und denke an meinen Schlüssel, mein Geldbeutel und mein Handy.

Transformation

Die Jacht fährt der Sonne entgegen die sich am Horizont niedersenkt. Ich stehe am Steuer der Jacht und erfreue mich an der herrlichen Weite des Meeres. Ich bin tief zufrieden.

Bedeutung

Jesus hat mir die Jacht geschickt damit ich nicht auf dem Meer vor mich hin treibe und untergehe.

2.4.2023

Ich träume von Counterstrike. Ich springe in den Tunnel von der Dust Karte und begegne einem Terroristen. Ich habe eine MP5 aber ich kann ihn nicht erschießen (Impotenz? Aggressionshemmung?)

Transformation

Der Terrorist und ich legen die Waffen nieder. Wir sehen ein dass das ewige Kämpfen keinen Sinn hat. Wir gehen in eine Kneipe und trinken ein Bier. Er erzählt mir wie er Terrorist wurde. Traurige Geschichte.

Bedeutung

Ich muss an den Film Identity denken. Da geht es darum dass im Unterbewusstsein eines Gefangenen sich die Persönlichkeitsfragmente in einem Abenteuer gegenseitig bekämpfen bis am Schluss nur eine Identität übrig bleibt. Hier kommt wieder der Gedanke das mein inneres Team sich gegenseitig bekämpft. Aber dafür gibt es keine Beweise. Wenn ich heute durch den Tag gehe, dann bin ich normal. Der Traum kann auch etwas anderes bedeuten. Er hindert mich nicht daran ein normales, produktives, erfolgreiches Leben zu führen.

6.8.2023

Ich bin in einer düsteren Kammer und ein Monster kommt die Treppe hinauf und will mich vernichten. Ich erschieße es in letzter Sekunde mit einer großen Waffe. Es gibt noch mehr Monster. Jemand schreit

Transformation

Die Monster verwandeln sich in Entenküken und das Licht geht in der Kammer an

Bedeutung

Verdrängte Ängste

7.8.2023

Ich bin in einem großen Hörsal oben auf einer großen Schiebetafel. Unten ist ein Kind. Die Tafel knallt herunter und ich habe Angst das das Kind sich verletzt. Das Kind kommt und will mich angreifen. Ich sage: „Hör auf, ich will dir nicht weh tun!“ Ich wache auf.

Bedeutung

Mein inneres Kind ist verletzt und braucht Heimat.

Transformation

Ich rede mit dem Kind: „Lieber kleiner Niko. Ich habe mich nicht um dich gekümmert. Ich habe zugelassen das die anderen dich mobben. Es tut mir leid. Ich habe nicht auf deine Bedürfnisse geachtet. Du brauchst nicht mehr böse zu sein, du brauchst keine Angst mehr haben. Ich bin für dich da. Wir sind ein unschlagbares Team“.

13.8.2023

Es ist dunkel. Ich gehe auf 3 gehüllte Personen zu. Sie umarmen mich und es wird dunkel

Transformation

Ich entzünde ein Feuer in meiner Hand und die Schatten flüchten in die Ferne. Ein Engel kommt zu mir und sagt: Du bist in Sicherheit Niko. Ich bin in einer hell erleuchteten Lagerhalle. Ich finde den Ausgang und gehe nach hause

Umgang mit Rückschlägen

In manchen Situationen helfen alle Werkzeuge und Tricks nicht. Weder Schreiben noch Mentaltechniken noch eine Entspannungsübung. Dann kommt es vor, dass die Gedanken uns überwältigen, wir auf ein Wahnsystem hereinfallen und wir in unserer schwarzen Kiste gefangen sind, von der wir dachten, dass wir sie hinter uns hätten. Wir sind frustriert und enttäuscht.

Folgende Situation habe ich letzte Woche erlebt. Ich lernte über eine Onlinedating Plattform ein Mädchen kennen, nennen wir sie Vera. Wir tauschten ein paar nette Nachrichten aus und machten einen Videochat, bei dem wir eine Stunde lebhaft quatschten. Die Zeit ging im Nu vorbei. Wir machten ein Date in meinem Lieblingsrestaurant aus und ich freute mich sehr darauf, denn ich lebe seit 6 Jahren als Single. Dann kam der Tag des Dates und am Morgen war ich sehr zuversichtlich, dass ich da hingehen kann. Vera ist zwar kein Supermodel, aber sie war nett und ich wollte einfach einen netten Abend erleben.

Mit der Tagesklinik haben wir einen Ausflug in ein Museum gemacht, während dem ich wieder psychotisches Erleben hatte. Die Reize waren mir zu viel und ich fühlte mich schlecht. Ich begann meine Angst zu planen, dieses Phänomen kennen Menschen mit Angststörungen sehr gut. Ich stellte mir vor wie ich später wieder mal auf der Couch liegen, Angst haben und absagen werde. Die Dramatik des Tages nahm zu. Irgendwann war der langweilige Museumsbesuch vorbei und ich ging nach hause um mich zu erholen. Ein innerer Kampf begann, den ich schon sehr gut von früher kenne. Gehe ich gehe, gehe ich nicht. Pack ich das, oder ist es zuviel, soll ich absagen oder soll ich es aushalten. Ich versuchte mich mit Regengeräuschen abzulenken, ich versuchte spazieren zu gehen. Als ich vom Spaziergang zurückkam, fühlte ich mal wieder dieses unheimliche Bedrohungsgefühl in der Magengegend. Ich geriet in leichte Panik. Der Termin rückte immer näher und die Anspannung nahm zu. Eine Stunde bevor ich eigentlich das Haus verlassen wollte, nahm ich allen Mut zusammen und kaufte mir mit dem Handy eine Fahrkarte. Ich hielt es zuhause nicht mehr aus und wollte die Fahrt hinter mich bringen. Ich malte mir aus wie ich vor Vera sitze und keinen sinnvollen Satz herausbringe, das hatte ich schon bei einem vergangenen Date erlebt. Vera schrieb mir das sie da sein werde und schon ordentlich Hunger hat. Jetzt gab es kein zurück. Ich stieg in den Bus und fuhr mit der S-Bahn in die Stadt. Ich redete mir gut zu: “das wird schon” “du packst das” “hab einen schönen Abend”.

Dann kam ein Schock. Ein Lautsprecheransage sagte dass die S Bahn am Hauptbahnhof (oben) bei den Fernzügen halten würde. Nun muss man wissen, dass seit der Stuttgart 21 Baustelle der Hauptbahnhof eine Katastrophe ist. Man muss 15 Minuten wie durch ein Labyrinth irren bis man zur Innenstadt gelangt. Zudem ist es voll mit Leuten. Ich bekam Angst, ich kenne den Bahnhof aus früheren Fahrten und erinnerte mich daran wie verwirrt ich dort war und das ich dauernd Leute fragen musste bis ich endlich zur S-Bahn kam. Mich an einem Bahnhof zu verirren, das habe ich seit Jahren in meinen wiederkehrenden Albträumen. Ich stieg also aus der S-Bahn und wie ich erwartet hatte war alles voll mit Menschen. Ich fühlte mich als würde ich in einen Traum versinken und ich war komplett reizoffen. Ich erinnerte mich an eine frühere Situation in der ich am Bahnhof war und meine Mutter anrief. Sie fragte mich wo ich bin und ich sagte “Ich weiß es nicht”. Zum Glück hörte sie die Lautsprecheransagen im Hintergrund und bat einen Freund mich vom Bahnhof abzuholen. In genau diese Situation fühlte ich mich zurückversetzt und musste entscheiden: was soll ich jetzt machen? Ich warf einen Blick auf die Infotafel und sah das in 5 Minuten die nächste S-Bahn nach Ludwigsburg zurückfuhr, Ich entschied: OK das ist zu viel, das pack ich nicht. Ich stieg in die S-Bahn und fuhr zurück nach hause. Ich versuchte Vera zu erreichen und schrieb ihr eine Nachricht, dass ich ihr kurzfristig absagen muss. Scheiß drauf.

Auf dem Rückweg war ich komplett reizoffen und die Gedanken quälten mich. Ich kam heim und legte mich auf die Couch, meine Hauptstrategie aus einer Zeit, in der es mir wesentlich schlechter ging. Die Gedanken und Dämonen überrollten mich. Ein Gedanke schlimmer als der nächste. In dieser Situation war ich schon seit Wochen nicht mehr. Ich hatte einen Rückschlag. Ich versuchte auf Distanz zu den Gedanken zu gehen, aber nichts half. Negative, gewalttätige, sexuelle, blasphemische Gedanken überrollten mich wie eine Lawine und ich lag da wie gelähmt ohne zu irgendeiner Handlung fähig zu sein. Das Gehirn schaltete in einem mir wohl bekannten Modus um in dem es sich eifrig die schlimmsten Gedanken suchte die mir Angst machten.

Dann dachte ich: OK, es geht mir schlecht. Das ist in Ordnung. Ich akzeptiere es, ich “darf” mich schlecht fühlen. Es geht vorbei. Irgendwann schlief ich ein und am nächsten Tag sah die Welt schon wieder ganz anders aus. Vera war am Vortag schon halb in Stuttgart gewesen und war entsprechend verärgert. Sie schrieb mir dass ich wohl nicht bereit fürs Dating bin und wie sie das ganze an ihren Exfreund erinnert der auch psychische Probleme hatte. Damit war die Nummer gelaufen aber ich war nicht überrascht. Ich war aber frustriert und enttäuscht, da ich mich sehr darauf gefreut hatte einen neuen Menschen kennen zu lernen. Ich entschied dass das Thema Dating noch zu viel für mich ist und ich erst wieder stabil werden muss um mir weitere Enttäuschungen dieser Art zu ersparen.

So ist das mit Rückschlägen. Wenn wir einen haben fallen wir oft in das alte Muster zurück und sind blind dafür welche tollen Fortschritte wir inzwischen gemacht hatten. Hier hilft zum Beispiel ein Erfolgstagebuch, das sie in so einer Situation zu Rate ziehen können.

Was habe ich daraus gelernt? Geistig gesund zu werden ist wie Fahrradfahren. Wenn ein Kind lernt Fahrrad zu fahren, wird es zwangsläufig auf die Nase fallen. Das ist ganz normal. Das Kind bleibt in der Regel nicht liegen und denkt: „Ach ich kann das nicht, das ist zu schwer“. Das Kind staubt sich ab setzt sich wieder aufs Rad und fährt weiter. So ist es auch in unserem Leben. Rückschläge gehören dazu, es ist ein kontinuierlicher Lernprozess und wir werden immer wieder scheitern und Rückschläge erleben. Das ist ebenso normal. Das wichtigste ist, das wir erst einmal die Situation akzeptieren und denken: „OK, das ist jetzt einfach so, ich darf mich schlecht fühlen“. Wichtig: Gehen Sie liebevoll mit sich um. Schreiben Sie eine Nachricht an einen Freund oder stellen sie sich vor was sie einem Freund in dieser Situation raten würden. Zum Beispiel: “Kopf hoch, das geht vorbei. Bestimmt klappt’s beim nächsten Date”.

Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten und weiter gehts.

Mut zur Veränderung

Wir denken manchmal, ach ich muss mich erst besser fühlen dann kann ich anfangen zu leben. Andersherum wird ein Schuh draus: Ich muss anfangen zu leben, dann fühle ich mich besser.

Wir wissen insgeheim ganz genau was gut für uns ist. Wir wissen das wir nicht den ganzen Tag auf der Couch liegen sollten, wir wissen das wir die Wohnung in Ordnung halten und den Papierkram erledigen sollten, wir wissen genau das wir uns jetzt bewegen sollten, wir wissen das wir die Gitarre in die Hand nehmen, ein Buch lesen oder Vitamine zu uns nehmen sollten damit es uns besser geht. Wir haben das alles schon hundert mal gehört und trotzdem sabotieren wir uns selbst. Wer hält uns davon ab diese Dinge zu tun von denen wir genau wissen das wir uns danach oder währenddessen besser fühlen werden? Nur wir selbst stehen uns im Weg. Da gibt es keinen Schweinehund – wir selbst sind der Schweinehund. Warum ist das so? Weil wir es gewohnt sind. Wir sitzen in einem Käfig aus Angst und Gewohnheit dessen Tür sperrangelweit offen steht. 

Vielleicht kennen sie die Geschichte vom Wellensittich im Käfig. Der Vogel ist seit Jahren in seinem Käfig eingesperrt. Nun macht jemand die Tür auf. Der Vogel geht nicht durch die Tür um die Welt zu erkunden und frei zu sein. Er bleibt wo er ist. Er kennt es nicht anders und der Ruf zur Freiheit lockt ihn zwar aber er kennt nur diesen Käfig. So ist es auch mit unseren Zuständen.

Wir gehen nicht durch die Tür in die Freiheit weil wir Angst haben zu scheiten und es uns mit unserer Krankheit bequem gemacht haben. Sie erwarten aber mehr vom Leben und das zu recht.

Was bleibt ihnen also anderes übrig als nach vorne zu gehen und ihr Leben in den Griff zu bekommen? Es gibt keine Alternative dazu. Auch wenn die Symptome schlimm sind und wir mit Schwierigkeiten und beschränkter Belastbarkeit kämpfen, ein erfolgreiches Leben mit Schizophrenie ist in den meisten Fällen möglich und sehr erstrebenswert. Wollen Sie den Rest Ihres Leben auf der Couch oder im Krankenhaus verbringen? Sie sagen “ich kann das nicht”. Sie können sehr wohl. Wenn ich ihnen sage dass wenn Sie 5 Minuten joggen ich Ihnen 100.000€ zahle, würden Sie sich aufraffen die Laufschuhe anziehen und losrennen? Wahrscheinlich. Warum geht es also plötzlich wenn eine solche Belohnung winkt? Es geht also doch, sie müssen nur wollen. Naja, man zwingt sich eben und das ist der Trick. Mit der Zeit wird es zum Glück immer leichter, es wird zu Gewohnheit und positive Gewohnheiten sind ein großer Schritt Richtung geistiger Gesundheit. Nun ist ihre Gesundheit unbezahlbar und wesentlich mehr wert als 100.000€. Lassen Sie dieses Argument auf sich wirken.

Also holen sie sich ihre Belohnung in Form von einem besseren Wohlbefinden. Verlassen sie ihren Käfig der Gewohnheit und Angst. Die Tür steht weit offen. Geben sie sich einen Ruck und gehen durch die Tür. Ich meine nicht damit das sie sich einfach nur “zusammenreißen müssen”, denn die Symptome sind ja real und es ist nicht so einfach. Ja, sich zu verändern kann verdammt schwer sein – aber es lohnt sich. Aber wenn wir in unserem Gedankenkarussell gefangen sind sehen wir nicht dass wir mehr Spielraum haben als wir denken.

Wenden Sie bei allem zu dem sie sich überwinden müssen eine der folgenden Techniken an

Die 5-Minuten Regel

Es ist ganz einfach. Wählen sie eine Aktivität aus die Ihnen früher Freude gemacht hat, wie zum Beispiel ein Buch lesen, Sport machen, ein Bild malen oder ein Instrument spielen. Setzen sie sich einen Timer von 5 Minuten und beginnen sie mit der Aktivität. Treffen Sie eine bewusste Entscheidung es völlig ergebnisoffen für 5 Minuten zu probieren. Wenn der Wecker klingelt haben sie nun die Möglichkeit aufzuhören wenn sie es wollen. In der Regel wird es so sein das sie noch ein bisschen weitermachen und ehe sie sich versehen ist eine halbe Stunde vorbei. Wenn es keinen Spaß machen sollte, können Sie immer noch zurück auf die Couch oder etwas anderes machen.

Die 10-Jahres Regel

Was werden sie in 10 Jahren über diese Entsheidung denken? Werden sie zurückdenken und sagen “Ja da habe ich angefangen mir in den Arsch zu treten und mein Leben auf die Reihe zu bekommen. Ab da wurde es langsam besser. Ich bin stolz auf mich das ich das damals geleistet habe und jetzt die Früchte meiner harten Arbeit in Form eines erfolgreichen Lebens ernte. Das habe ich sehr, sehr gut gemacht“. Malen sie sich dieses Gefühl in der Zukunft aus und treffen sie die bewusste Entscheidung sich in diese ideale Zukunft zu bewegen. Jede Reise beginnt mit einem ersten Schritt.

Motivation durch Imagination

Setzen sie sich gemütlich hin und denken Sie an eine Aktivität die Ihnen gut tut. Nehmen wir das Beispiel Joggen. Schließen Sie die Augen und beginnen sie sich vorzustellen was sie später tun werden. Stellen Sie sich vor wie sie die Schuhe anziehen und das Haus verlassen. Stellen Sie sich vor wie sie anfangen zu laufen und wie stolz sie auf sich sind das sie den ersten Schritt gemacht haben. Stellen Sie sich ein intensives Runners High vor und wie der Kopf sich von Gedanken und Sorgen leert. Stellen Sie sich das rhythmische Tapsen der Füße auf dem Boden vor. Stellen Sie sich vor wie sie sich die ersten 5 Minuten durchbeißen und nicht aufgeben sondern weiterlaufen und wie stolz sie dann auf sich sind. Stellen Sie sich vor wie Sie erschöpft und glücklich Ihr Ziel erreichen. Stellen sie sich vor wie erholt und entspannt sie nach hause zurück traben und sich ausruhen. Malen Sie sich aus wie gut sie sich fühlen und lassen sie die inneren Bilder sich manifestieren. Gehen Sie vor Ihrem geistigen Auge immer wieder den Moment durch wie sie nach den Laufschuhen greifen (oder den Stift in die Hand nehmen und ein Bild beginnen). Dann wenden Sie die 5-Minuten Technik an und treffen die bewusste Entscheidung jetzt tatsächlich nach den Schuhen zu greifen und denken Sie dabei “JA, sehr gut. Du machst das großartig”

Hallo Widerstand

Erkenne innere Widerstände und komme in die Aktivität. Heute dachte ich zum Beispiel: „Ein Tee würde mir jetzt gut tun. Ah, aber ich habe keine Lust, das ist mir jetzt zu aufwändig“. Ich dachte: “Aha, ein Widerstand.” “Hallo Widerstand, juhu schön das du da bist, das ist eine Gelegenheit an mir zu arbeiten und gesund zu werden. Jetzt habe ich keine Lust Tee zu kochen UND ich mache es trotzdem. In 10 Jahren werde ich denken, “Aha, ja, gut das ich mich damals überwunden habe, dass waren die ersten Schritte zum gesund werden und jetzt geht es mir besser”. Stellen sie sich in Gedanken vor wie gut ihnen der Tee schmecken wird und wie sie zur Kanne greifen. Finden sie den Schalter und legen sie ihn um.

Kraft der Bewegung

Gibt es eine Methode die Ängste und Stress erwiesenermaßen deutlich reduziert und mit der Sie sich einfach todsicher besser fühlen werden? Ja. Jedes Kind weiß es, Sport ist gut für die Psyche. Besonders Kampfsport. Aber aller Anfang ist schwer. Wir denken, „ach ich kann grad nicht, ich bin zu müde“, oder „ich habe keine Lust, ich habe Schizophrenie ich kann das nicht“. Oder ich habe keine Zeit.

Werden Sie süchtig nach Sport und Ihr Leben wird deutlich leichter und entspannter. Sie leben länger, sind vitaler und gesünder. Holen Sie sich die körpereigenen Endorphine und lernen Sie sich dich daran zu berauschen. Glauben Sie mir – der Stress den Sie erleben wird sich deutlich reduzieren. Was hindert Sie daran heute mit Sport anzufangen? Einem Lauftreff beizutreten oder im Fitnessstudio anzumelden. Nur Sie selbst stehen sich im Weg. Lassen Sie nicht Angst und Faulheit Ihr Verhalten diktieren und holen Sie sich eine ordentliche Dosis körpereigener Glückshormone ganz ohne Nebenwirkungen. Danach noch eine heiße Dusche oder ein Saunagang und der Tag ist gerettet.

Update 02.03.2024

Ich bin nun seit 2 Wochen im Fitness Studio und gehe fast jeden Tag. Dabei habe ich seit Monaten kein Sport gemacht obwohl ich genau weiß wie gut es tut. Früher hat mir Fitness überhaupt keinen Spaß gemacht, insbesondere Gerätetraining fand ich langweilig. Aber jetzt gehe ich regelmäßig hin. Was hat sich verändert?

Ich gehe jeden Tag hin, die Hemmschwelle wird immer geringer. In der Anfangszeit habe ich nicht ernsthaft trainiert und manchmal schon nach 5 Minuten aufgegeben, aber ich bin immerhin jeden Tag dort und ich konnte meine Leistung auf dem Fahrrad schrittweise steigern, erst auf 15 Minuten, dann eine halbe Stunde, dann 45 Minuten. Gestern habe ich es geschafft das komplette Programm mit Fahrrad und Gerätetraining zu absolvieren. Ich bin sehr stolz auf mich. Es wird immer leichter.

In der japanischen Ökonomie kennt man diese Methode unter dem Namen „KAIZEN“

Kaizen kann auf verschiedene Bereiche angewendet werden, einschließlich Produktion, Verwaltung, Serviceleistungen und sogar im persönlichen Leben. Es geht darum, eine Kultur der kontinuierlichen Verbesserung zu schaffen, die darauf abzielt, langfristig nachhaltige Erfolge zu erzielen.

Mein Patenonkel, der in vielerlei Hinsicht kein gutes Vorbild ist, ist mit 87 Jahren so fit und vital wie manche 40-jährige. Was Gesundheit und Disziplin angeht macht ihm niemand was vor. Auf die Frage ob er täglich Lust auf sein Training hat sagt er „Wenig Lust, bis gar keine Lust“.

Ich denke mittlerweile Fitness ist wie Zähne putzen. Es macht keinen Spaß aber muss erledigt werden, wir putzen uns jeden Abend die Zähne weil wir sie gesund haben wollen, ganz automatisch und selbstverständlich.

In der Anfangszeit brauchen wir viel Disziplin. Wir dachten „Ich würde gerne Sport machen, ABER ich habe keine Lust, ich bleibe lieber auf der Couch“. Machen Sie aus dem ABER ein UND, sie sagen sich: „Ich habe keine Lust UND gehe trainieren.“ Am Anfang müssen wir uns noch zu unserem Glück zwingen, aber wenn wir jeden Tag hingehen wird es mit der Zeit immer leichter.

Was mir dabei geholfen hat ist, mein Training in manchen ruhigen Minuten immer wieder vor meinem eigenen, inneren Auge zu imaginieren, eine Taktik aus dem „Mentaltraining“ Ich stelle mir immer wieder vor wie ich zur Sporttasche greife, mich auf den Weg mache, durch die Tür des Fitness Studios gehe, mich einchecke, umziehe und and den Geräten arbeite. Ich stelle mir das Display auf dem Fahrrad vor wie die Minuten verstreichen. Dabei denke ich „JA NIKO, SEHR GUT, DU MACHST DAS SUPER“. Oder ich denke an einen schönen, athletischen Körper.

Ich stelle mir vor wie ich erschöpft und zufrieden nach dem Sport in der Sauna sitze, ich imaginiere dass herrlich entspannte Gefühl auf dem Heimweg. Ich freue mich auf eine Belohnung, zum Beispiel ein alkoholfreies Bier oder einen Bananen/Avocado Smoothie.

Update 23.3.20204

Ich gehe immer noch jeden Tag (außer sonntags) ins Fitness Studio und ich bin begeistert. Es ist wirklich eine Wunderwaffe gegen schlechte Gedanken und Gefühle. Ich könnte mittlerweile nicht mehr ohne und ich ärgere mich dass ich die letzten 2 Jahre nichts gemacht habe.

Auf dem Weg denke ich oft: „Ich habe wenig Lust, bis gar keine Lust“. Aber ich gehe trotzdem denn mein Gehirn hat abgespeichert: „Sport tut mir gut, ich will mehr davon, ich hole mir die Belohnung“. Ich genieße das herrlich enstpannte Gefühl in der Sauna und auf dem Heimweg. Daheim bin ich dann motiviert was zu machen.

Wer noch keinen Sport für sich entdeckt hat oder Motivationsprobleme hat, ich kann es wirklich jeden sehr wärmstens empfehlen.

Bewältigungsstrategien

Denken Sie: Ich muss damit leben, ich kann damit leben, ich WILL damit leben

Schmerzhafte Gedanken zähmen

Bebesprache.

Oft fühlen wir den Gedanken der gerade entsteht bevor er ins Bewusstsein als gesprochenes Wort dringt. Wie eine Luftblase die an die Oberfläche blubbert. Wir können schon in diesem Stadium des Gedankens erkennen ob er uns ängstigen wird. Mein “Lieblings”-gedanke war zum Beispiel: „Satan komm in mein Herz“ oder „Jetzt hilft nur noch Selbstmord“. Wenn wir den Gedanken angeflogen fühlen können wir ihn in Kauderwelsch verwandeln (Bebe Sprache) Aus „Satan komm in mein Herz“ wird: „Sabataban kobom ibin meibein Heberrz“. Diesen Kauderwelschsatz können Sie so oft wiederholen bis er langweilig wird und sich wieder der Realität zuwenden. Sie haben sich erfolgreich vom Gedanken defusioniert. Das können Sie so oft üben wie Sie wollen – bis Sie sich besser fühlen. Das funktioniert auch wunderbar mit befehlenden Zwangsgedanken.

Die Micky Maus Technik

Eine simple und effektive Variante davon ist die Micky Maus Technik. Der Gedanke oder die innere Stimme kommt wieder hoch und Sie verwandeln sie in eine piepsige Micky Maus Stimmte die den Satz quakt. Diese ist so lächerlich und lustig dass Sie sie gar nicht ernst nehmen können und sie kann ihnen so auch keine Angst machen. Sie können sich auch eine Micky Maus Figur im Internet bestellen und in der Hosen- oder Handtasche mitnehmen. Wenn der Kopf mal wieder einen schmerzhaften Gedanken produzieren will holen sie die Figur heraus und lassen sie sie ein wenig Text quieken. Kein Mensch würde sich vor der Micky Maus fürchten.

Erst mal Verdrängen

Verdrängen muss nicht unbedingt etwas schlechtes sein. Es ist eine natürliche Funktion des Geistes um sich zu schützen. Insbesonderen in frühen Traumata sind Erlebnisse einfach zu viel für uns und wir schließen sie ein wie eine virusbeladene Datei in Quarantäne kommt um keinen Schaden anzurichten. Wenn wir uns erholen und besser fühlen kann es sich aber lohnen diese Dateien nochmal anzuschauen. Wenn wir uns stark genug fühlen können wir ergründen was uns verletzt hat und können heilen – am Besten geht das im engen Kontakt mit einem erfahrenen Therapeuten der Sie auffangen kann wenn es doch zuviel wird.

Stopptechnik

Wenn wir beispielsweise uns entspannen oder spazieren gehen oder meditieren kann man schlechte Gedanken gut bemerken und vorbeiziehen lassen. Manchmal wenn wir anfangen zu spinnen und ein Wahngebäude zu bauen das uns in seinen Bann zieht kann es auch mal gut tun zu sagen „Stopp! Schluss damit!“

Oder experimentieren Sie mal mit folgenden Sätzen wenn Sie mit einem Gedanken konfrontiert werden der sie stutzig macht:

  • Das habe ich in einem Film gesehen
  • Das habe ich irgendwo aufgeschnappt
  • Das ist sehr unwahrscheinlich
  • Das habe ich mal irgendwo gelesen
  • Das hat nichts mit mir zu tun
  • Das kann man auch anders sehen
  • Dafür gibt es keine Beweise
  • Das war früher
  • Da mache ich mir später Gedanken
  • Da mache ich mir morgen Gedanken
  • Da mache ich mir Gedanken wenn es soweit ist
  • Da kümmert sich Gott drum
  • Stopp! Psychose
  • Vorsicht! Das könnte ein Wahn sein
  • Danke, aber da fall ich nicht darauf rein
  • was ist JETZT?
    Was ist real, was kann ich anfassen?
  • Ich habe schon Schlimmeres durchlebt
  • das ist Zufall
  • das ist Psychoquatsch

Raus aus der Isolation

Das schlimmste ist wenn wir mit unserer Gedankenspirale alleine bleiben. Isolation ist Gift für uns Menschen. Wenn es wieder mal rund geht in Ihrem Kopf und auch Schreiben oder Ablenken nicht hilft, dann müssen Sie unbedingt mit jemandem reden und es rauslassen. Wenn kein guter Freund oder Psychiater zur Hand ist rufen Sie die Telefonseelsorge an und texte Sie sie zu. Das sind Profis, die vertragen das.

Die Nummer der Telefonseelsorge: 08 00 / 11 10 11 1

Wenn Sie sich an Freunde und Familie wenden übertreiben Sie es nicht – Sie könnten sie überfordern. Fragen Sie im Zweifelsfall nach ob sie gerade in der Lage sind Ihnen zu helfen oder ob Sie sich lieber an jemand anderen wenden. Manche Menschen wollen auch keine Verantwortung für Sie übernehmen und schützen ihre Grenzen. Das müssen Sie dann akzeptieren.

Die Staubsaugertechnik

Stellen Sie sich vor jemand klingelt an ihrer Tür und will ihnen einen Staubsauger verkaufen. Sie brauchen aber keinen Staubsauger. Sie haben schon einen. Also was tun Sie? Sie bedanken sich für das Angebot und sagen höflich aber bestimmt dass Sie keinen Staubsauger kaufen wollen. Der Vertreter könnte aufdringlich werden und sagen “Aber sehen Sie nur” oder “Wollen sie nicht doch…” “Ich mache ihnen ein einmaliges Angebot” Sie sagen  “Nein, vielen dank das ist sehr nett aber das brauche ich nicht, vielen dank”. Sie schließen die Tür. Vielleicht klingelt er wieder an der Tür und dann brauchen Sie sie nicht mal mehr öffnen, sie wissen ja schon wer da klingelt. Irgendwann wird der Vertreter enttäuscht aufgeben und nicht mehr klingeln, da er weiß das er bei Ihnen keinen Staubsauger an den Mann bringen wird.

Entscheidend ist dabei das sie höflich aber bestimmt reagieren. Bedanken Sie sich. Danke lieber Vertreter. Aber ich brauche das gerade nicht, auf Wiedersehen. Und so können wir mit schmerzhaften Gedanken und Wahnideen umgehen. „Aha, ein Gedanke, das ist ja interessant. Ist das wahr? Ist das hilfreich? Hm, danke aber ich brauche das gerade nicht“. Und dann: Was ist JETZT? Zurück zur Realität, zurück zu dem was gerade ansteht. Zurück zu dem was real ist: der Baum, das Auto, der Tisch. Wenn Sie wütend werden oder sich gegen den Gedanken wehren und ihn unterdrücken wird er nur stärker, gehen sie liebevoll und mit Akzeptanz und Achtsamkeit mit Ihren Gedanken um. Würden Sie die Tür zuknallen oder den Vertreter anschreien und auf ihn losgehen? Vermutlich nicht. Er könnte wütend werden und zurückschlagen, in ihr Haus eindringen und die Möbel beginnen zu zerstören” In solchen Situationen greift unser sozialer Autopilot und mit hartnäckiger Höflichkeit werden sie den Vertreter auf eine Weise los so das er irgendwann nicht mehr klingelt und sie haben Ihre Ruhe. Und wenn er nach einer Weile doch wieder klingelt, können Sie sich freuen und sagen “Ah! Mein Lieblingsvertreter – Wie geht es Ihnen? Lang nicht gesehen”, “danke und sie wissen ja – ich will immer noch keinen Staubsauger” Auf wiedersehen.

Stellen sie sich vor ihrem inneren Auge vor wie sie die Türe schließen. Stellen sie sich dann vor wie die Tür immer kleiner wird und sich von Ihnen entfernt bis sie plötzlich ganz verschwindet

Positives Selbstgespräch

Ein positives Selbstgespräch trägt uns durch schwierige Zeiten. Hier sind einige Beispiele für positive Gedanken:

das schaffe ich

das habe ich schon mal geschafft

ich hab schon schlimmeres überstanden

ich bin körperlich gesund

es ist einfach geil am Leben zu sein

kein Problem

das war früher

das geht vorbei

ich werde ganz, komplett zu 100% gesund

möge ich glücklich sein, möge ich fröhlich sein, möge ich mit Leichtigkeit geben

das ist stinknormal

die tun mir nichts

das hat nichts mit mir zu tun

die Seele will gesund werden

Wenn Sie anfangen positiv zu denken gleichen die Synapsen im Gehirn einem Trampelpfad. Je öfter Sie positives Selbstgespräch üben, desto mehr wird aus dem Pfad dann eine Straße und schließlich eine Autobahn

Und wie lernen wir etwas Neues? Wie lernten Sie Englisch in der Schule? Durch Wiederholung. Prägen Sie sich die Informationen immer mehr in Ihr Gedächtnis ein um sie im Bedarfsfall abzurufen.

Seien Sie nicht böse mit sich wenn Sie noch keine positiven Gedanken haben, das kommt mit der Zeit und der Übung.

In der Geisterbahn

Wenn wir unser Inneres auf die Außenwelt projizieren und uns so durch die Welt bewegen kann das ziemlich unheimlich sein. Viele Menschen berichten von verzerrten Gesichtern. Aber ist dass denn wirklich so schlimm? Ignorieren Sie es einfach und machen weiter mit dem was Sie gerade tun. Sie sind nicht in Gefahr. Betrachten Sie es wie eine Fahrt in der Geisterbahn auf einem Jahrmarkt. Sie sitzen in einem sicheren Waggon und bewegen Sich durch die Bahn. Sie sehen gruslige Dinge die Angst machen. Aber es ist nicht real. Sie sind nicht in Gefahr und das wissen Sie. Ihnen kann nichts passieren. Irgendwann ist auch diese Fahrt vorbei und Sie können zum Süßigkeitenstand des Jahrmarkts gehen und sich eine leckere Portion gebrannte Mandeln kaufen.

Der innere Therapeut

Stellen Sie sich einen idealen Therapeuten vor der es gut Ihnen meint, fachlich kompetent und vernünftig ist. Wenn Sie mal wieder eine Idee haben oder etwas erleben was sie stutzig macht – überlegen Sie was ihr innerer Therapeut dazu sagen würde. Wenn Sie vor der Entscheidung stehen “soll ich eine Runde Laufen gehen”? Soll ich die Gitarre etwas in die Hand nehmen” “soll ich diesen fettigen Burger essen?” Was würde der Therapeut sagen. Oder was würden Sie einem guten Freund raten? So gesehen wissen wir eigentlich ganz genau was gut für uns ist, aber manchmal brauchen wir einen kleinen Denkanstoß und eine andere Perspektive. Sie glauben jemand hat schlecht über Sie geredet? Sie machen sich Sorgen jemanden verärgert zu haben? Was würde ihr Therapeut sagen? Hat diese Sendung im Fernsehen etwas mit mir zu tun? Fragen Sie Ihren inneren Therapeuten

Die richtige Einstellung

Ein Freund von mir kämpft seit Jahren mit Depressionen, die er versucht mit Computerspielsucht erträglicher zu machen. Er formuliert oft den Gedanken: “Ach das sind MEINE Depressionen” oder “Ich kann mich nicht überwinden Sport zu machen, wegen MEINEN Depressionen” Das ist von der Einstellung her nicht sehr hilfreich. Wenn wir so denken identifizieren wir uns mit der Krankheit und machen es uns mit unserer Diagnose bequem. Das erstickt den Mut zur Veränderung im Keim. Auch wenn Sie nichts dafür können sich in eine solche Situation hineinmanövriert zu haben, der Weg zur Besserung ist eine bewusste Entscheidung und die beginnt jeden Tag neu und mit einem ersten Schritt. Jeder ist für sein Glück verantwortlich und wir haben viel mehr Spielraum als wir in unserem Realitätstunnel glauben. Nehmen Sie Ihr Leben in die Hand. Ja, es erfordert Disziplin und Engelsgeduld aber es ist möglich. Nick Vujicic ist ein weltbekannter Speaker. Er wurde ohne Beine und Arme geboren, hat 4 Kinder, bereist die ganze Welt, motiviert Millionen von Menschen und ist glücklich. Wenn ein Mensch ohne Arme und Beine das kann, warum sollen sie es nicht können? Kennen Sie das Locked in Syndrom? Menschen mit dieser diagnose sind vollkommen gelähmt und bewegungsunfähig. Ihr Geist jedoch funktioniert ganz normal. Sie sind quasi in ihrem Körper eingeschlossen. Interessanterweise berichten Menschen mit dieser Krankheit, dass sie mit ihrem Leben ganz zufrieden sind. (dabei nutzen Sie nur ihre Augenlidbewegung zur Kommunikation) Moment mal wie ist das möglich? Dieser Mensch ist völlig bewegungsunfähig – das muss doch der Horror sein. Aber nein, diese Menschen sind tatsächlich glücklich und zufrieden. Machen sie sich klar wie geil es ist einfach am Leben zu sein.

Sie können mit Ihrem Leben machen was sie wollen. Sie werden (in der Regel) nicht gefoltert, nicht verfolgt sie können gehen wohin sie wollen und tun und lassen was sie wollen. Sie sind erwachsen und können sich wenn Sie wollen 10 Kugeln Schokoladeneis bestellen oder so lange aufbleiben wie Sie wollen. Niemand hindert sie daran. Sie können noch so viele tolle Erfahrungen machen, Länder bereisen, Kulinarisches genießen einen Partner finden und und und. Sie sind absolut frei und Freiheit ist neben Gesundheit das wichtigste Gut das wir haben. Niemand kann Ihnen diese Freiheit wegnehmen, auch eine psychische Erkrankung nicht wenn sie es nicht dazu kommen lassen. Selbst wenn Ihr Leben stark von der Psychose gezeichnet ist, Sie können immer noch ein produktives, erfolgreiches Leben führen und sich auch an kleinen Dingen erfreuen, wie dem ersten Morgenkaffee oder einem Spaziergang bei schönem Wetter. Millionen von Schizophrenen können es, warum sollten Sie es nicht können? Ich habe schon lange in meinem Leben entschieden: Egal wir verstörend und beunruhigend die Eindrücke sind die da auf mich einprasseln – ich mache trotzdem weiter und lasse mich nicht davon beeindrucken. Ich spiele meine Karten so gut ich kann und hole das beste aus der Runde heraus auch wenn die Karten nicht gut sind. Ich kämpfe wenn es sein muss, denn es gibt für mich keine Alternative.

Jeder ist seines Glückes Schmied

Aus dem System ausbrechen

Warum geraten wir in den Sog von Wahnideen? Wenn das Gehirn durch Stress oder Trauma die Kontrolle verliert fühlt es sich stark bedroht. Wahngebäude, das dies oder jenes dahintersteckt, das finstere Mächte am Werk sind geben uns ein Gefühl der Kontrolle. Betrachten Sie nur mal die verschiedensten Verschwörungstheorien. Die Komplexität der Welt überfordert uns und macht uns hilflos. Der Wahn gibt die trügerische Sicherheit die Welt zu simplifizieren, zu verstehen um so ein Stück Kontrolle zurückzubekommen. Wir sind völlig in unserem System gefangen. Leider sind diese Gebäude nicht hilfreich unsere Ziele zu erreichen und äußerst instabil. Wenn ein Wahngebäude einstürzt fühlen wir uns oft hilflos und am Boden zerstört – bis der nächste Wahn kommt, die nächste Idee, der nächste Trigger, und Schwupps sind wir in unserem System drin.

Beispiele für wahnhafte Gedanken die ich selbst hatte

Hier einige Beispiele von Wahnideen, die ich selbst einmal hatte:

Ich stehe im Standup meiner Firma. Ein Kollege spricht über styling – ich habe den Gedanken, dass ich ein Geist bin oder mit ihm ein und dieselbe Person bin.

Ich gehe mit einem Mitpatienten nach hause, wir vergessen beide unsere Sonnenbrille. Ich habe den Gedanken das er nur eingebildet ist und ich ein und dieselbe Person bin.

Ich gehe durch den Park, neben mir fällt ein Kind hin – ich habe den Gedanken, dass es meine negative Aura ist.

Ich sitze am PC von meiner Firma, ich stelle mir vor wie es wäre wenn die Hand der Kollegen verwittern würde. Danach muss ich raus.

Ich stelle mir vor, dass ich mit Gott spreche und mit dem Universum.

Ich stelle mir vor das ich Teil eines Netzes bin die alle Wesen umfasst, oben ist das gute und unten das böse

Ich male mir aus eine Doktorarbeit über Informatik und Umweltschutz zu machen, eine allumfassende Theorie

Ich stelle mir vor böse Geister hätten mich besessen, das Kribbeln deute ich als Besessenheit, ich imaginiere Helden und Götter, die einen Kampf mit dem Bösen in meiner Seele führen. Ich denke Sachen wie “schütz dich” und stelle mir dann vor wie die Götter gegeneinander kämpfen

Ich laufe durch den Park und denke, dass ich in der Nachwelt angekommen bin. Ich denke ich habe eine Aufgabe, zum Beispiel Stuttgart 21 zu verhindern

Ich stelle mir vor meine Schwester kommt in die Hölle weil sie nicht an Jesus glaubt sondern buddhistische Tendenzen hat

Ich denke die kaputte Tür hat etwas mit meiner Seele zu tun

Ich bekomme eine Sms von meinem Cousin, wo er von einem Ofen schreibt. Ich stelle mir vor das hätte mit der  Hölle zu tun

Ich fühle mich verloren in der Klinik und würde verschwinden, ich singe laut “Ich bin noch hier”

Ich komme auf den Gedanken, das Wasser in der klinik sei so präpariert das die Patienten unfrauchtbar werden

Ich halte einen Marienkäfer und gehe damit auf die Raucherterasse, dort läuft arabische Musik, ich stelle mir vor dies sei ein Zeichen zum Islam konvertieren zu müssen

Ich stelle mir vor das Paar sei Hexen und hätten meinen Namen gestohlen, den ich ihnen aufgeschrieben habe.

Ich denke ich bin in einer Parallelwelt, auf einer höheren Bewusstseinsstufe und die Menschen sehen alle viel freundlicher aus. Ich denke das ich telepathisch mit miener Familie in Verbindung stehe und rede mit ihnen gedanklich wie mit Entitäten. Ich denek ich habe es geschafft und sie hätten auf mich gewartet.Ich gehe auf Musiker zu und singe laut meinen Namen.

Ich spreche Menschen im Park an und texte sie zu mit ich weiß nicht was.

Neben bei der S-Bahn lässt jemand eine Flasche fallen, ich stelle mir vor das hätte mit meiner Aura zu tun.

Ich stelle mir vor eine Freundin ist in spiritueller Gefahr und ich muss sie irgendwie durch Gedankenkraft beschützen.

Ich baue die Shisha auseineaner und stelle mir vor dabei einen Fluch aufzulösen, ich denke “höre auf die Mama”

Ich spiele Tischtennis in der Klinik und denke die Bälle sind Seelen die ich retten muss

Ich stelle mir vor meine Schachpartner in der Klinik ist Satan der mit mir um meine Seele spielt.

Ich unterschreibe meinen Vertrag bei nexmart und habe Impulse das ich da was unterschreibe wo ich meine Seele verkaufe oder einen Pakt mit dem Teufel schließe woraufhin ich wenn ich sterbe in die Hölle komme.

Ich stelle mir vor die Johnnykatze kann die Geister die um mich schweben sehen.

Ich habe statt “Vertrag mit nexmart”, “Vertrag mit S-Bahn” geschrieben und stelle mir vor das sei ein versteckter Hinweis das ich eigentlich vorhabe mich umzubringen

Ich habe Bauchschmerzen und glaube das meine Leber irreparabel geschädigt ist

Umgang mit Wahnideen

Wir müssen lernen diese Ideen als solches zu erkennen: nämlich Ideen und nicht mehr und jedesmal freundlich aber sanft aus dem System aussteigen und uns wieder dem JETZT zuwenden. In der Mediation lernen wir Gedanken los zu lassen, vorbeiziehen zu lassen und uns nicht gegen sie zu wehren oder darauf einzusteigen. Der selbe Mechanismus greift wenn wir mit Wahn zu tun haben. Erkennen, akzeptieren und sanft in den Moment zurück kommen, immer wieder – egal wie oft. Das ist Achtsamkeit und sie hilft uns den erheblichen Leidensdruck der durch Paranoia entsteht zu lindern. In der Mediation trainieren wir diese Funktion des Geistes. Es dauert eine Weile, aber es funktioniert. Die Praxis ist nicht auf die Übung beschränkt. Sie dehnt sich in den ganzen Alltag aus. Beim Spazieren gehen, beim Geschirrspülen und besonders beim Essen. Bemerken Sie wenn Sie abdriften und holen sie sich freundlich aber bestimmt immer wieder zurück zu dem was sie gerade tun. Fragen Sie immer “was ist jetzt?” oder denken Sie “zurück zur Realität” und kehren sie so immer wieder zum Moment zurück – auch wenn es 1000 mal passiert. Auf diesem Nährboden der Achtsamkeit entsteht geistige Gesundheit und das schon seit tausenden von Jahren ohne Chemie und völlig kostenlos.

Wahnsysteme sind sehr vielfältig aber es gibt ein paar Klassiker

  1. Ich bin Jesus Christus
  2. der Geheimdienst verfolgt mich
  3. ich komme in die Hölle
  4. Mein Nachbar will mich vergiften
  5. jemand will mich ermorden
  6. eine unbekannte finstere Macht will mich vernichten
  7. Ich bin die Reinkarnation von Hitler, Napoleon, einem Wikingerkrieger

Haben Psychosen einen Sinn?

Am Anfang dieses Beitrages steht eine gewagte Hypothese. Was wenn Schizophrenie keine unheilbare Geisteskrankheit ist sondern ein Heilungsversuch der Seele? Wenn alte Strukturen nicht mehr funktionieren und uns unser Gehirn das Gefühl hat die Kontrolle zu verlieren, sucht es nach neuen Strukturen die das Ungewisse erträglicher machen. Viele Verschwörungstheorien entstehen so. Die Welt ist zu komplex um sie zu verstehen, also klammert man sich an einfache Wahrheiten – zum Beispiel das wir in der Matrix leben, der Geheimdienst hinter uns her ist oder die Juden an allem Schuld sind was in der Welt schief läuft. Oder denken Sie nur mal an die Anhänger der Flat Earth Theorie. Das Wahnsystem entsteht und das Gehirn klammert sich daran fest und baut alles was es verarbeitet in das System ein.

In der Psychose werden unbewusste Prozesse ins Bewusstsein gezogen. Die eigene Psyche wird auf die Außenwelt projiziert und es entstehen Wahn und Halluzinationen

In diesem Zustand sind wir völlig in unserer eigenen Welt versunken. Wir sind auf uns fokussiert um ein seelisches Dilemma aufzulösen. Der Mensch tritt in die magische Welt ein um sich zu finden, um seinen Drachen zu töten, eine alte Angst zu konfrontieren, eine Blockade zu lösen um die Individuuation nach C.G Jung zu erreichen. Wenn wir nicht die richtigen Tools haben, nicht genügend Informationen keine Anleitung haben und uns die Angst übermannt dann können wir uns in dieser magischen Welt verlieren und das psychische Leiden entsteht.

Ich bin überzeugt davon das die Psychose mit dem spirituellen Erwachen verwandt ist. Es geht um einen Selbstheilungsversuch der Seele. Wir tauchen in unsere Psyche ab um dort ein Problem zu lösen. Die alten Strukturen funktionieren nicht mehr. Wenn wir unsere alten Ängste die unser Leben negativ beeinflusst haben konfrontiert haben können wir die magische Welt wieder verlassen und als gewachsener Mensch unser Leben besser als zuvor führen. Wir lernen in der magischen Welt viel über uns selbst. Wir lernen die Welt der Energie kennen und finden zu unserer natürlichen Intuition die solange unter alten Ängsten, Traumata und Mustern verborgen wahr. Wir finden das Elixir und kommen zurück in die Welt, in die Konsensrealität. Dort gehen wir auf den Marktplatz und machen die Welt mit unserem neu gewonnen Wissen besser. Der Zyklus der Heldenreise ist abgeschlossen. Bis eine neue Herausforderung kommt, eine neue Gelegenheit uns zu verbessern und als Mensch zu wachsen.

In unserer westlichen Gesellschaft sind die uralten Traditionen und Lebensweisheiten weitestgehend verloren gegangen. Die Heldenreise als Individuationskonzept existiert kulturübergreifend und erzählt mit den Mythen und Märchen die wir uns erzählen immer wieder die Geschichte von der Individuation des Menschen. Oder auch der Film Star Wars erzählt eine typische Heldengeschichte. Alle diese Geschichten und Mythen wollen uns etwas lehren. Sie wollen diesen Prozess der Individuation in unserem kollektiven Bewusstsein wachhalten damit helfen sie uns unsere eigenen spirituellen Krisen zu überwinden und uns durch diesen Irrgarten zu führen. Darum machen Geschichten die Welt zu einem besseren Ort. Wie wird Ihre Geschichte ausgehen?