Zwangsstörungen überwinden

Was ist eine Zwangsstörung?

Eine Zwangsstörung liegt vor wenn unangenehme wiederkehrende Gedanken aufkommen oder wenn bestimmte Handlungen zwanghaft immer wieder ausgeführt werden müssen, zum Beispiel zwanghaftes Händewaschen aus Angst vor Keimen und Bakterien.

  1. Zwangsgedanken (Obsessions):
    • Unerwünschte, eindringliche Gedanken, Bilder oder Impulse, die wiederholt auftreten.
    • Diese Gedanken verursachen starke Angst oder Unbehagen.
    • Häufige Themen sind Angst vor Schmutz oder Kontamination, aggressives oder schreckliches Verhalten, Zweifel oder die Notwendigkeit von Symmetrie und Ordnung.
  2. Zwangshandlungen (Compulsions):
    • Wiederholte Verhaltensweisen oder mentale Handlungen, die die betroffene Person als Reaktion auf einen Zwangsgedanken ausführt.
    • Diese Handlungen sollen Angst oder Unbehagen reduzieren oder ein befürchtetes Ereignis verhindern.
    • Beispiele sind übermäßiges Händewaschen, Kontrollieren, Zählen, Ordnen oder mentale Rituale wie Beten oder Wiederholen bestimmter Worte.

Meine Zwangsstörung

Ich hatte früher eine übermäßige Angst meinen Schlüssel oder meine Wertsachen zu verlieren. Was ist wenn mein Geldbeutel plötzlich weg ist? Was ist wenn ich meine Brille nicht finden kann? Ich fürchtete mich vor ein unlösbares Problem zu stehen. Der Kontrollzwang gab mir unbewusst ein Gefühl von Kontrolle. Ich musste vor allem wenn ich unterwegs war, alle 10 Sekunden ob alle Sachen noch an ihrem Platz sind. Wenn ich zuhause war musste ich oft kontrollieren ob alle Sachen noch da sind.

Zwangsgedanken überwinden

Ein typisches Beispiel. Ich bin in der Stadt und ich kontrolliere ob mein Personalausweis noch da ist. Tatsächlich fehlt er. Mir fällt ein dass ich ihn herausgeholt hatte weil ich ihn für einen Behördengang fotografieren musste. Eigentlich müsste er auf dem Wohnzimmertisch liegen. Aber, jetzt kommt die Angst “was ist wenn ich ihn verloren habe”. Der Gedanke quälte mich. Dann dachte ich: “Ok, es gibt keine Garantie dafür dass ich ihn nicht verlegt habe, aber das ist sehr sehr unwahrscheinlich. Ich muss diese Unsicherheit jetzt aushalten.”

Es spricht nichts dagegen sorgfältig mit seinen Sachen umzugehen, aber wenn die Gedanken überhand nehmen leiden wir daran und die Lebensqualität ist eingeschränkt. Lernen Sie, die Unsicherheit auszuhalten.

Ein weiteres typisches Beispiel: Sie verlassen das Haus und fragen sich:”Habe ich den Herd ausgemacht? Was ist wenn er Feuer fängt und ich komme nach hause und alles brennt?”. Gibt es eine Garantie dass ihre Wohnung nicht abbrennt? Nein, aber es ist sehr, sehr unwahrscheinlich. Wenn es brennt, dann brennt es eben, Ihr Leben ist dadurch nicht in Gefahr. Also halten Sie die Unsicherheiten aus und bauen ihre Zwänge Schritt für Schritt mit kleinen Übungen ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert